Tag-Archiv | smoken

Gesmoktes Sommerkleid


Habe dieses Sommerkleid noch gerade vorm Urlaub fertig bekommen. Als Stoff habe ich hierfür einen leichten Jersey Stoff ausgewählt – allerdings lässt sich dieser schwer nähen – da er immer verrutscht. Habe dann als Lösung eine Stickhilfe unter gelegt, damit lässt sich der Stoff gleichmäßig transportieren.

Mit Hilfe des Smokens kann man Stoffbahnen nebeneinander liegend kräuseln. Beim Smoken mit der Nähmaschine ist darauf zu achten, dass der Anfang und das Ende des Fadens nicht vernäht wird.

Das smoken ist allgemein ein wenig zeitaufwändig. Da ich zum ersten Mal gesmokt habe, habe ich hierfür einen “günstigen” Stoff gewählt, was nicht ganz meiner Lieblingsfarben entspricht – aber es ist ganz nett geworden.

Benötigte Utensilien für Größe 36:

  • Stoff: 100 x 120cm feinen Jerseystoff
  • 1-2 Spulen Gummifaden für den Gummismok.(ca. 10m)
  • 2 Druckknöpfe
  • 2 Knöpfe

Hinweis: Bei dehnbaren Stoffen die Nähte mit elastischem Stich oder mit einem schmal Zickzackstich nähen. Saumzugabe mit einer Zwillingsnadel feststeppen,  damit die Kante dehnbar bleibt.

Nähanleitung:

  • Den oberen Bund des Kleides versäumen (Stoffbreite ca. 120 cm)
  • Auf der linken Seite nun nach dem Saum alle 1-1,5cm mit der einer Schneiderkreide eine Linie ziehen (ca. 10 Bahnen je nach Oberweite)
  • Den Gummifaden auf die Linie legen und mit einem Zickzackstich absteppen. Der Stich soll nur so breit sein, dass der Gummifaden nicht erfasst wird, sonst lässt er sich nicht mehr zusammenziehen. Den Gummifaden noch nicht zusammenziehen.

  • Wenn die Bahnen mit dem Gummiband abgenäht sind, können die Gummibänder je nach Brustumfang zusammengezogen werden. Ich habe sie auf fast 70cm gezogen – mit Nadeln fixieren.
  • Nun bei der gewünschten Länge des Kleides den Stoff kürzen (habe nach dem letzten Gummizug unterhalb der Brust noch ca. 62cm Stoff bis kurz ober den Knien) – Nahtzugabe dazurechnen.
  • Nun das linke und rechte Ende des Oberteils rechts auf rechts zusammenlegen, sodass die gewünschte Breite abgenäht werden kann – die Naht kann bis zum Kleidende durchgehen.

  • Nun die untere Kante des Kleides versäumen – und fertig!

  • Falls man Träger möchte habe ich mir die Variante offen gelassen Träger mit einem Druckknopf am inneren Oberteil zu befestigen. Damit man außen am Kleid die Naht des Druckknopfes nicht sieht habe ich an der Außenseite einem Knopf angebracht. So kann man das Kleid mit oder ohne Träger tragen :o)